Psychische Beschwerden greifen das zentrale und vegetative Nervensystem an und sind damit verantwortlich für Einbußen von Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Psychische Beschwerden hängen eng mit den vorhandenen Arbeitsbedingungen zusammen. Wenn Ihre Mitarbeiter häufig Arbeiten ausführen, die sie unter - oder überfordern, verlieren Sie früher oder später Motivation und Arbeitsfreude. Statt dessen bauen sich Gefühle auf wie Unlust, Ärger, ausgepowert sein, Müdigkeit oder Frustration. Diese Gefühle beeinträchtigen nicht nur das aktuelle Befinden, sondern gehen langfristig auf Kosten der seelischen Gesundheit.

In Abhängigkeit von den jeweiligen Symptomen unterscheidet die Arbeitswissenschaft folgende Formen psychischer Fehlbeanspruchung:

Diese Fehlbeanspruchungen könnten leicht vermindert werden, würden die Beschäftigten z.B. an der Planung und Gestaltung ihrer Arbeit beteiligt und entsprechend ihren Qualifikationen mit widerspruchs- und störungsfreien Arbeitsaufträgen konfrontiert.