Gesundheitscontent / Gesundheitsportal

Gesundheitsinformationen sollten den Mitarbeitern eines Unternehmens grundsätzlich über das firmeneigene Intranet auch am Arbeitsplatz zugänglich sein. Sie sind ein effektiver Beitrag zur Arbeitszufriedenheit und Motivation, eine ideale Plattform für betriebsinterne Gesundheitskampagnen und helfen Fehlzeiten zu reduzieren. Und nicht zuletzt sind sie eine kostengünstige Variante, das Thema Gesundheitsförderung nachhaltig im Unternehmen präsent zu halten.

Gesundheitsportale können sowohl als eigenständiges Informations- und Kommunikationstool in das firmeninterne Netzwerk integriert, oder aber als "Tool" in den Intranetauftritt der Personalabteilung oder des werksärztlichen Dienstes in das Unternehmensnetzwerk eingepasst werden. Sie sind allerdings nur dann wirklich effektiv, wenn sie von den Mitarbeitern als Medium gesehen werden, das aktuell ist und sie auf kurzem Weg zu den gewünschten Informationen führt sowie alle wesentlichen Grundinformationen zum Thema Gesundheitsprävention auf objektiver Grundlage bietet.

Es ist sinnvoll alle Inhalte nach dem Baukastenprinzip zu strukturieren, so dass sie zwar aufeinander abgestimmt, aber auch für sich allein stehen können und auf die unternehmensspezifischen Anforderungen hin modifizierbar sind. Die Inhalte sollten grundsätzlich kurze, prägnante und relevante Aussagen zu folgenden Schwerpunktthemenbereichen enthalten: allgemeine Aussagen zum Thema Gesundheit (wichtige Grundthemen z.B. Gesundheits-/Krankheitendatenbank, Impfkalender, Reiseinformatioenen, Schlaf und Leistung etc.), Gesundheitstests zur Ermittlung einer Trendaussage, umfangreiche Informationen zu den Bereichen Bewegung, Sport, Fitness und Ernährung sowie zum Thema betriebliche Gesundheitsförderung.

Viele Inhaltsbeispiele für Gesundheitscontent sowie ein Beispiel für ein komplett strukturiertes Gesundheitsportal finden Sie hier http://www.skolamed.de/d_ip_ov.php.