Als Führungskraft sollten Sie ein Vorbild sein,  wenn es um gesundheitsgerechte Handlungsweisen am Arbeitsplatz geht. Ihre Mitarbeiter orientieren sich an Ihrem Verhalten und lernen daran.  Für sie stellen Sie eine Art Verhaltensmodell dar. Sie beobachten Ihr Tun, interpretieren es, speichern es und nutzen es unter bestimmten Umständen für das eigene Handeln.

Die wissenschaftliche Theorie dazu hat der Psychologe Bandura bereits in den 70er Jahren formuliert. Seiner Meinung nach kann das Verhalten des Modells dazu führen, dass entweder eine neue Verhaltensweise erlernt, oder eine bereits erlernte aber schlummernde Verhaltensweise geweckt oder gehemmt wird. Die Übernahme von Verhaltensweisen des Modells erfolgt nicht unreflektiert, sondern wird durch bestimmte gedankliche Prozesse gesteuert. Entscheidend ist, dass Anreize bestehen, das Verhalten zu imitieren. So ist die Wahrscheinlichkeit einer Imitation besonders hoch, wenn die Person beobachtet, wie das Modell für seine Verhaltensweise belohnt wird.

Um ein gesundheitsbewusstes Verhalten Ihrer Mitarbeiter anzuregen, ist es deshalb auf der einen Seite wichtig, dass Sie selbst gesundheitsförderliche Verhaltensweisen vorleben, zugleich aber Lob und Anerkennung denjenigen Mitarbeitern zollen, die gesundheitsgerecht agieren. Damit motivieren Sie auch andere Mitarbeiter, dieses Verhalten nachzuahmen.