Freiräume gewähren bedeutet Verantwortung delegieren und Verantwortung zutrauen. Freiräume können in dreierlei Hinsicht gegeben werden:

  1. Zeitliche Freiräume: Natürlich sind alle betrieblichen Arbeiten an bestimmte Termine gebunden. Trotzdem sollten die Beschäftigten weitestgehend selbst über die zeitliche Gestaltung des Arbeitsablaufs bestimmen. So kann er beispielsweise konzentrationsintensive Arbeiten auf störungsfreie Zeiten verlegen und das Arbeitstempo seiner individuellen Leistungsfähigkeit anpassen.

  2. Inhaltliche Freiräume: Dem Beschäftigten wird nicht vorgeschrieben, was er zu tun und zu lassen hat. Gesundheitsförderlicher ist es, wenn er Lösungswege und Vorgehensweisen selbst entwickelt.

  3. Mitgestaltungsmöglichkeiten: Als Vorgesetzter legen Sie Wert auf die Meinungen, Wünsche und Erwartungen Ihrer Mitarbeiter, wenn es z.B. um die Einführung neuer Arbeitsmittel, Organisationsformen oder sonstige Arbeitsplatzveränderungen geht.

Freiräume stellen eine schützende Ressource dar. Auf den Beschäftigten lastet geringerer Druck; Stress wird vermindert und kreatives Potential entfaltet. Freiräume dienen der Selbstverwirklichung - ein Wert, der bei Arbeitnehmern heute ganz oben steht.